Mitglieder vertrauen dem bewährten Vorstandsteam

Mitglieder vertrauen dem bewährten Vorstandsteam

Ohne Gegenstimme wurde das siebenköpfige Vorstandsteam um Präsident Stefan Hartmann bei der Hauptversammlung des GC Isarwinkel im Amt bestätigt. Club will verstärkt um Mitglieder werben. Für weitere drei Jahre gewählt wurde die Vorstandschaft des GC Isarwinkel (hinten v.li.): Schriftführer Bernhard Burger, Präsident Stefan Hartmann, Vizepräsident Jochen Holzkamm und Beisitzer Stephan Heufelder sowie (vorne) Sportwart Christian Kulhanek, Beisitzerin Andrea Kirschke und Schatzmeister Horst Ehrmann.

Auch beim Golfclub Isarwinkel hat der schneereiche Winter Spuren hinterlassen. Wie Präsident Stefan Hartmann bei der Hauptversammlung berichtete, habe man vorsorglich die Maschinenhalle von der tonnenschweren  Schneelast befreien müssen. Und einstweilen müssen die Golfer noch darauf warten, dass die letzten Spuren des Winters verschwinden, bevor sie wieder ihrem Hobby nachgehen können. „Sobald die erste Trockenphase kommt, sind wir fest entschlossen, den Platz zu öffnen“, sagte Hartmann und erinnerte in seinem Rückblick an einen extremen Sommer mit teils extremer Trockenheit, die vielen Anlagen in Deutschland große Probleme bereitete, nicht jedoch dem GC Isarwinkel, dessen Plätze jederzeit einwandfrei bespielbar waren. Angenehmer Nebeneffekt: Die Greenfee-Einnahmen überstiegen die Erwartungen um mehr als 5000 Euro. Dennoch bereitete der 550.000 Euro-Etat  Schatzmeister Horst Ehrmann Sorgen: „Die Zahlen sind gerade noch zufriedenstellend aber nicht gut. Wir wollten Rücklagen bilden, das ist nicht gelungen.“ Gründe: Die Personalkosten waren höher als geplant, und auch die Platzpflege geriet deutlich teurer, als Ehrmann erwartet hatte. Allerdings war etwa die Anschaffung eines neuen Grün-Mähers unumgänglich. Wie Hartmann erläuterte, ist das neue Gerät um zehn Dezibel leiser als sein Vorgänger, was einer Halbierung der Lautstärke entspricht. „Wir wollten die Belästigung der Anlieger auf ein Minimum reduzieren. Das ist offenbar gelungen, es gab keine Klagen mehr.“

Grund zur Klage hat hingegen der Club selbst. Wie der Präsident bedauernd mitteilte, seien der Wetterschutz-Unterstand und das Brotzeithütterl auf dem Platz von Jugendlichen als Party-Location entdeckt und leider nicht spurlos hinterlassen worden. Man werde entsprechende Maßnahmen treffen.

Den wichtigsten Punkt auf der Tagesordnung, die Neuwahlen der Vorstandschaft,  erledigten die etwa 50 erschienenen Mitglieder im Rekordtempo. Unter der Leitung von Ehrenmitglied und Ex-Präsident Fritz Schloer wurde die gesamte siebenköpfige Führungsriege ohne Gegenkandidaten per Akklamation in ihren Ämtern bestätigt – ohne Gegenstimme bei sieben Enthaltungen.  Kleine Einschränkung: Aus beruflichen Gründen kann Christian Kulhanek das arbeitsintensive Amt des Jugendwarts nicht mehr ausüben. Diese Tätigkeit soll auf mehrere Schultern verteilt werden. Kulhanek, der weiterhin Sportwart bleibt („Es hat sich niemand gefunden, der das Amt haben möchte“) versprach jedoch, für Anliegen der Jugend jederzeit ein offenes Ohr zu haben. Revisorin bleibt Bettina Wechsel, ihr zur Seite steht künftig Hans-Peter Döding als Nachfolger von Heiko Leuschner, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte.

An der Mitgliederzahl hat sich nicht viel geändert. Die Fluktuation liegt mit etwa 35 bis 45 Personen im seit Jahren gewohnten Rahmen. Um die Einnahmen zu steigern, will der GC Isarwinkel allerdings offensiver um Mitglieder werben. German Göpel, der neue Trainer habe bereits jetzt etliche Golfer zum GCI gelockt. Auch der öffentliche Kurzplatz habe einen Magneteffekt. Allerdings ärgert sich Stefan Hartmann über das nach wie vor kursierende Gerücht, der Club habe einen Aufnahmestopp. „Wir freuen uns über jedes nette neue Mitglied“, versichert er. Etliche spielstarke Golfer aus benachbarten Clubs haben bereits den Weg zum GC Isarwinkel  gefunden, weswegen der Club in der kommenden Saison mit acht Erwachsenen-Teams und einer Jugendmannschaft am Verbandsspielbetrieb teilnehmen wird. Der Mitgliederwerbung dient auch der geplante Golf-Erlebnistag. Dazu wird die Kooperation mit dem Tölzer Gymnasium ein weiteres Jahr fortgeführt. Der gerade veröffentlichte Turnierkalender weist für die bevorstehende Saison 28 Turniere auf, je 14 über 18 und neun Löcher, dazu zwei so genannte Rabbit-Turniere, bei denen Golf-Novizen nach bestandenem Kurs an den Spielbetrieb herangeführt werden.

Ingo Mehner, Sportreferent des Stadtrates, vernahm’s mit Wohlwollen. „Ein ganz aktiver Verein, der aktiv um Mitglieder wirbt, Jugendarbeit leistet und touristische Angebote macht. Vielen Dank dafür, machen Sie bitte weiter so!“  Genau in diese Richtung zielt auch das für 18. Mai angesetzte Turnier um den Wanderpokal der Stadt Bad Tölz, das heuer bereits zum dritten Mal ausgetragen wird. Am Rande dieser Veranstaltung will der Club auch die örtliche Hotellerie vom Wert des Golfsports überzeugen. „Noch ist es ein zartes Pflänzchen“, sagte Stefan Hartmann, „aber es fängt an zu wachsen.“

« Zur Pressemeldungen Übersicht