Platzregeln des Golfclub Isarwinkel e.V.

1. Aus (Regel 18.2):

Ist durch weiße Pfosten gekennzeichnet. Die Zäune an den Löchern 1, 2, 4, 5 und 8, die das Areal begrenzen, gelten nach Regel 18.2 als Ausgrenze. Die Ausgrenze gekennzeichnet durch weiße Pfähle zwischen Loch 3/12, 4/13 und 5/14 gilt nur während des Spiels von Loch 5/14. Diese Pfähle werden beim Spiel von Loch 5/14 als Ausmarkierung behandelt. Während des Spiels anderer Löcher sind diese Pfähle unbewegliche Hemmnisse(Regel 8.1a).

                                       

2. Penalty Areas(Regel 17):

Sind durch gelbe und/oder rote Pfähle gekennzeichnet.  Spielbahn 6/15: Liegt ein Ball in der gelben Penalty Area, kann Erleichterung nach Regel 17 in Anspruch genommen werden. Als zusätzliche Möglichkeit kann Erleichterung in Anspruch genommen werden, indem ein Ball in der Dropzone neben dem Pumpenhäuschen gedroppt wird. Die Dropzone ist ein Erleichterungsbereich nach Regel 14.3. Liegt ein Ball in der Penalty Area hinter dem Grün ist eine separate Drop-Zone als zusätzliche Möglichkeit eingerichtet.

 

3. Spielverbotszone

Die durch rote Pfähle mit grünen Kappen gekennzeichneten Penalty Areas sind Spielverbotszonen. Liegt der Ball in einer Spielverbotszone, darf der Ball nicht gespielt werden wie er liegt und Erleichterung nach Regel 17.1e muss von der Behinderung durch die Spielverbotszone in Anspruch genommen werden. Liegt der Ball auf dem Platz außerhalb der Spielverbotszone und sind Stand oder Schwung durch diese behindert, so muss nach Regel 16.1f (2) straflos Erleichterung in Anspruch genommen werden.

 

4. Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Regel 16.1)

4 a) Boden in Ausbesserung:
(1)  ist durch blaue Pfosten und/oder weiße/blaue Linien/Einkreisungen gekennzeichnet.
(2)  Behinderung gilt nicht als gegeben, wenn ein Tierloch nur den Stand des Spielers behindert.

4 b) Unbewegliche Hemmnisse (Regel 16.1) sind zusätzlich:
(1)       alle gepflockten Bäume, Gießringe sowie Wasserschächte auf den Löchern
(2)       die das Fairway 1/10 bzw. 5/14 durchquerende Fahrspur

 

5. Stromleitungen, Strommasten

Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers eine Stromleitung oder einen Strommast auf dem Platz getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlags spielen (siehe Regel 14.6 zum Verfahren).

 

6. Verstoß gegen Verhaltensvorschriften (Regel 1.2)

Ein Fehlverhalten bzw. ein schwerwiegendes Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird. Für weitere Information siehe offizielles Handbuch zu den Golfregeln Interpretation 1.2a/1.

Sanktionen während des Turniers durch die Spielleitung
Im Falle eines Verstoßes gegen die Verhaltensvorschriften (Regel 1.2) kann die Spielleitung hierfür eine Golfstrafe aussprechen (1 Strafschlag, Grundstrafe oder Disqualifikation).

 

7. Verwendung motorisierter Beförderungsmittel

Während einer Runde darf ein Spieler oder sein Caddie nicht auf irgendeinem motorisierten Beförderungsmittel fahren, außer dies wurde von der Spielleitung/Referee genehmigt oder später gebilligt.
Ausnahme: Spielern mit einer Gehbehinderung, die von der zuständigen Behörde durch Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises mit einem sich auf die Gehbehinderung beziehenden Merkzeichen im Sinne des § 3 Abs. 1 Schwerbehindertenausweisverordnung anerkannt ist, ist ausnahmsweise die Nutzung eines Beförderungsmittels gestattet, sofern dieses nicht auch als Hilfsmittel bei der Ausführung des Schlages benötigt wird. Die Gehbehinderung ist mit der Meldung vor dem jeweiligen ersten Turniertag durch Vorlage des Schwerbehindertenausweises nachzuweisen. Das Beförderungsmittel ist vom Spieler zu stellen. Im Einzelfall kann die Nutzung des Beförderungsmittels von der Spielleitung aus sachlichen Gründen (z.B. unter Verweis auf Witterungsbedingungen) eingeschränkt oder untersagt werden. 


Strafe für Verstoß durch einen Spieler:
Grundstrafe für den Spieler für jedes Loch, an dem er gegen die Platzregel verstößt. Findet der Verstoß zwischen zwei Löchern statt oder wird er dort fortgesetzt, zieht sich der Spieler die Grundstrafe für das nächste Loch zu.

 

8. Üben

Regel 5.2b wird im Zählspiel wie folgt abgeändert:
Das Üben auf dem Platz am Turniertag eines Zählspiels vor der Runde und/oder bei mehrtägigen Turnieren zwischen den Runden ist untersagt.

Strafe für ersten Verstoß:     Grundstrafe
Strafe für zweiten Verstoß:   Disqualifikation

Regel 5.5b wird im Zählspiel wie folgt abgeändert:
Ein Spieler darf keinen Übungsschlag (z. B. „Putten oder Chippen”) nahe oder auf dem Grün des zuletzt gespielten Lochs ausführen oder zum Prüfen des Grüns einen Ball rollen.

Strafe für Verstoß:    Grundstrafe

 

10. Unterbrechung des Spiels/Wiederaufnahme des Spiels

Eine Spielunterbrechung in einer gefährlichen Situation wird durch einen langen Signaltonbekannt gegeben. Alle anderen Unterbrechungen werden durch wiederholt 3 kurze Tönebekannt gegeben. In beiden Fällen wird die Wiederaufnahme des Spiels durch wiederholt 2 kurze Tönebekannt gegeben. Siehe Regel 5.7b.

Strafe für Verstoß gegen Regel 5.7b:          Disqualifikation

Anmerkung: Unabhängig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers, vgl. Regel 5.7a.

 

11. Spielgeschwindigkeit (Regel 5.6)

Für jedes Loch wird eine maximale Spielzeit angegeben, basierend auf der Länge und dem Schwierigkeitsgrad des Lochs. Die maximale Spielzeit für die Beendigung der Runde wird durch die Spielleitung vor dem Turnier bekannt gegeben. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Richtlinien für zügiges Spiel (Regel 5.6) haben, und lesen Sie diese sorgfältig durch, bevor Sie spielen. Die Richtlinien für zügiges Spiel werden strikt durchgesetzt.

Strafe für Verstoß gegen die Richtlinien:

Strafe für den 1. Verstoß:      Verwarnung durch den Referee/die Spielleitung und Mitteilung, der Strafe bei weiterem Verstoß und              

Strafe für den 2. Verstoß:    
Zählspiel: Ein Strafschlag  
Lochspiel: Ein Strafschlag        

Strafe für den 3. Verstoß:    
Zählspiel: zusätzlich zwei Strafschläge         
Lochspiel: Lochverlust

Strafe für den 4. Verstoß:   
Zählspiel: Disqualifikation
Lochspiel: Disqualifikation

Strafe für Verstoß gegen die Platzregeln:
Grundstrafe (Zählspiel 2 Strafschläge oder Lochverlust im Lochspiel)

 

Hinweise

Vorrecht:
Spieler auf der Runde haben an Tee 10 kein automatisches Vorrecht. Es ist das Prinzip des Reißverschlussverfahrens anzuwenden.

Markierungen

Weiß =  Ausgrenze
Rot/Gelb = Penalty Area
Blau = Boden in Ausbesserung    
Grüne Kappen =  Spielverbotszone

Entfernungsmarkierungen:

Gelb = 200 m bis Grünanfang
Rot     = 150 m bis Grünanfang
Weiß  = 100 m bis Grünanfang

Biotope dürfen nicht betreten oder bespielt werden.
Zuwiderhandlungen ziehen eine Platzsperre nach sich.

Spielverbotszonen dürfen nicht betreten oder bespielt werden, Zuwiderhandlungen ziehen eine Platzsperre nach sich.

Das Übersteigen der Zäune führt zur Platzsperre !!

Hunde dürfen angeleint bis auf Widerruf mit auf die Runde genommen werden.

 

Stand: Februar 2019